Mauern

Mauern entstehen im Menschen und seinen sozialen Räumen, sie sind unsere Spiegel. Wunderschön können sie sein und immer wieder zum Fürchten, sind bunt und machen Angst, schützen unser Wohnen und sperren ein, zerfallen plötzlich. Die Mauern zwischen Arm und Reich wachsen immer höher, genauso wie die „Mauern“ im Mittelmeer. In den Räumen dazwischen leben wir, suchen Wege und finden manchmal Schätze.

„Da wo gegenwärtig die Entfremdung zwischen den Menschen sitzt- man könnte fast sagen wie eine Kälteplastik -, da muss eben die Wärmeplastik hinein. Die zwischenmenschliche Wärme muss da erzeugt werden. Das ist die Liebe.“
(Josef Beuys)